Tₑχ/LᴬTᴇΧ-Syntax

Wenn ihr Tₑχ-Dateien (normalerweise *.tex, für die LeoCAD-Anleitungen *.sty) bearbeiten müßt reicht es normalerweise, wenn ihr euren Text zwischen die geschweiften Klammern { und } an die richtigen Stellen schreibt.

Hierzu gibt es ein paar Grundregeln:

Sonderzeichen

In Tₑχ könnt ihr Text erstmal „einfach so“ schreiben. Nur ein paar Zeichen müßt ihr stattdessen durch bestimmte Befehle ersetzen; das sind genau die aus der folgenden Tabelle:

Zeichen

Tₑχ

Erklärung

{

\{

geschweifte Klammern werden bei…

}

\}

… Befehlen für Argumente benutzt

#

\#

wird für Befehle verwendet

&

\&

wird für Tabellen verwendet

_

\_

wird für Mathe-Formeln verwendet

%

\%

ist das Kommentarzeichen

$

\$

wird für Mathe-Formeln verwendet

\

\textbackslash{}

wird für Befehle verwendet

^

\textasciicircum{}

wird in Mathe-Formeln u.a. verwendet

~

\textasciitilde{}

ist das geschützte Leerzeichen

geschütztes Leerzeichen

~

wird als Leerzeichen dargestellt, erlaubt aber keinen Zeilenumbruch

Gedankenstrich

Leerzeichen + \dash + Leerzeichen

langer Strich —

Umbrüche

Schreibt euren Text lesbar, brecht die Zeilen ab und zu mal um. Nur zwischendurch, wenn ihr eine Leerzeile laßt, wird ein neuer Absatz angefangen (ähnlich wie in diesem Wiki):

Dies ist
alles noch
in einer Zeile.

Dies ist ein neuer Absatz.

Das sieht dann so aus: Umbrüche.png

Kommentare

Das Kommentarzeichen ist das Prozentzeichen % und kommentiert alles bis zum Zeilenende aus. Beispiel:

Text.
% Dies ist ein Kommentar.
Dieser Text wird im gleichen Absatz wie oben der angezeigt.

% Kommentar

Das hier ist ein neuer Absatz.

Das sieht dann so aus: Kommentare.png

Befehle

Tₑχ-Befehle sehen normalerweise so aus

 \befehlsname{Argument}

Man kann die aber auch lang schreiben:

 \befehlsname{%
  Argument
 }%

Wie hier kommt oft hinter die schließende Klammer noch ein Prozentzeichen (Kommentarzeichen). Die Regeln dafür sind recht kompliziert (manchmal kann man die weglassen, aber nicht immer); am besten macht ihr das einfach immer so wie es sonstwo verwendet wird.

In lang sieht das dann auch oft so aus, insbesondere wenn mehrere Befehle ineinandergeschachtelt werden:

 \befehleinsname{%
  Argument für Befehl eins
  immer noch Argument
  \befehlzweiname{%
   Argument für Befehl zwei
  }%
  wieder zurück zu Argument für Befehl eins
 }%

Umgebungen (environments)

Es gibt auch Befehle, die einen expliziten Beginn- und Endbefehl haben. Diese heißen environments (Umgebungen), weil sie das Hauptargument umgeben. Ein Beispiel ist die Listing-Umgebung:

\begin{lstdump}[language=python]{Listingname}
mein_name = input("Wie heisst du? ")
print("Hallo " + mein_name)
\end{lstdump}

Wie ihr hier seht gibt es einen Befehl \end{Umgebungsname}, der das Ganze beendet. Dazu passend gibt es den Befehl \begin{Umgebungsname}, hinter den machmal (je nach Umgebung) noch weitere Argumente kommen. Dazwischen kommt der Inhalt.

Das sieht dann so aus: Listings.png

Befehlsliste

Meistens müßt ihr keine besonderen Befehle aufrufen sondern nur Text zwischen existierende Befehle schreiben. Ein paar wichtige Befehle, die ihr auch verwenden könnt, sind:

\section{Titel}

Fängt einen neuen Bereich mit der Überschrift Titel an

\section*{Titel}

Das gleiche, nur ohne Nummer

\emph{Text}

Hebt den Text fett oder kursiv hervor

\texttt{Text}

Schreibt Text in Schreibmaschinenschrift

\item{Text}

Ein Element in einer Listen-Umgebung (siehe unten)

\includegraphics[Optionen]{Dateiname}

Bindet ein Bild Dateiname ein; Optionen ist normalerweise sowas wie width=3cm oder width=0.33\linewidth, was soviel bedeutet wie „mache das Bild drei Zentimeter breit“ oder „mache das Bild 33% der Seite breit“

\line(1,0){500}\\[0.4cm]

Mache eine Linie mit Breite 500 Einheiten (Ausprobieren), die hoch genug ist, daß ein Teilnehmer auf einem Arbeitsblatt was dadrauf eintragen kann

Umgebungsliste

Hier sind die wichtigsten Umgebungen (immer nur der begin-Befehl ist gezeigt) für euch:

\begin{itemize}

Liste mit Stichpunkten (•, Spiegelstriche, usw.)

\begin{enumerate}

Aufzählungsliste mit Nummern für jedes Element

\begin{lstdump}[language=python]{Name}

Quellcode

\begin{longtabu} to \linewidth {Konfiguration}

Tabelle (siehe unten)

In Listen (itemize und enumerate) kommen jeweils ein oder mehrere Elemente (\item{Inhalt}), nie direkt Text.

Tabellen

Für eine Tabelle benutzen wir das longtabu-Environment, was aber eine etwas merkwürdige Syntax hat. Erstmal ein Beispiel, damit ihr seht, wie das hinterher aussieht:

 \begin{longtabu} to \linewidth {|X|X|}
  \hline\rowfont\bfseries linke Spalte & rechte Spalte\\\hline
 \endhead
  links & rechts, erste Zeile\\\hline
  links & rechts, zweite Zeile\\\hline
  links & rechts, dritte Zeile\\\hline
 \end{longtabu}

Das sieht dann so aus: Tabelle einfach.png

Das erzeugt eine Tabelle in voller Breite. Das {|X|X|} ist die sogenannte Spaltenspezifikation. Die | erzeugen eine senkrechte Linie, und die X stehen für eine Spalte mit Text drin, der auch umgebrochen werden kann. Es gibt auch noch l, c und r für linksbündigen, zentrierten und rechtsbündigen Text.

\hline erzeugt eine waagerechte Linie.

Der erste Teil des Environments (die Zeile vor dem \endhead) definiert die Kopfzeilen (Überschrift der Tabelle). Sie fängt immer mit einer Linie an und dann \rowfont\bfseries, um die Überschriften fettzudrucken (das geht nur hier; wenn man woanders was fett machen will nimmt man \textbf{Text}).

Die einzelnen Zeilen werden immer mit \\ beendet, und dann kommt normalerweise direkt ein \hline dahinter, also \\\hline. Innerhalb der Zeilen werden die Zellen durch das Zeichen & getrennt.

Man kann auch noch andere Sachen hinzufügen: eine Fußzeile für den Fall, daß die Tabelle über mehrere Seiten geht, und Bilder in Spalten einbinden. Mit \multicolumn{Anzahl}{Spaltenspezifikation}{Text} kann man Text über mehrere Spalten gehen lassen (wie colspan="Anzahl" in HTML; es gibt auch ein rowspan-Äquivalent, das ist aber komplizierter und oft kaputt und sprengt daher den Rahmen dieser Anleitung). Zum Beispiel:

 \begin{longtabu} to \linewidth {|c|r|X|}
  \hline\rowfont\bfseries Abbildung & Anzahl & technischer Name des Bauteils\\\hline
 \endhead
  \multicolumn{3}{|r|}{\footnotesize\textit{(wird auf der nächsten Seite fortgesetzt…)}}\\\hline
 \endfoot
  \hline\hline
 \endlastfoot
  \includegraphics[width=3cm,height=3cm,keepaspectratio=true,valign=c]{bildname} & 5 & Teilname\\\hline
  \includegraphics[width=3cm,height=3cm,keepaspectratio=true,valign=c]{nocheins} & 1 & anderer Name\\\hline
 \end{longtabu}

Das sieht dann so aus: Tabelle mit Bildern.png

Wenn in der Mitte ein Seitenumbruch kommt sieht das so aus: Tabelle mit Seitenumbruch.png


TeckidsWiki: TeX/Syntax (last edited 2018-08-17 04:57:54 by tglaser)